Konzert des TRIO INCANTANDO

Barocke Spielfreude trifft auf romantische Schwärmerei

2. April 2017 – 17 Uhr – Melanchthonhaus

Eintritt frei – Spenden erbeten

Konzert mit:
Pia Scheibe, Flöte
Daniela Döhler-Schottstädt, Viola
Christine Nitsche, Harfe

Werke:
Johann Sebastian Bach: Sonate g-moll BWV 1020 für Flöte und Harfe
Jean-Marie Leclair: Sonate D-Dur
Arnold Bax: Elegiac Trio
Jacques Ibert: Deux Interludes
Claude Debussy: Sonate für Flöte, Viola und Harfe

Incantando heißt bezaubernd – und bezaubernd ist auch die Klangvielfalt der Kammermusik in der Besetzung Harfe-Flöte-Viola. An diesem Sonntagnachmittag erklingen barocke Sonaten von Bach und Leclair im Melanchthonhaus. Werke von Debussy, Ibert und dem Engländer Bax bringen mit ihrer tonmalerischen Stimmung die Klangfarben von Flöte, Viola und Harfe besonders gut zur Geltung. Die Musikerinnen des Trio Incantando sind hauptberuflich in der Jenaer Philharmonie, beim Staatsorchester Kassel und beim Sinfonieorchesters Aachen tätig.

Bernd Winkelmann: Die Wirtschaft zur Vernunft bringen

Dienstag,  25. April 2017,  19.30 Uhr

Bernd Winkelmann stellt auf der Grundlage seines jetzt veröffentlichten Buches „Die Wirtschaft zur Vernunft bringen“ die wichtigsten sozialethischen und spirituellen Grundlagen einer postkapitalistischen Ökonomie vor. Dabei bringt er nicht nur das reiche sozial-ethische Potential der Menschheitsgeschichte ein, sondern fragt auch nach einer Gesamtsicht, in der Naturwissenschaft, Evolution und ein neues Gottesverständnis sich zusammenfinden und Grundlage einer befriedeten Zivilisation sein können.

Plakat zum Verteilen

Dr. Ingeborg Stein: Heinrich Schütz im Wendelicht

Mittwoch, 19.04.17 19.30 Uhr im Melanchthonhaus

Es war zu DDR-Zeit ein viel beachtetes Ereignis, als aus Anlass des 400. Geburtstages des Komponisten Heinrich Schütz – bisher immer als „Nur – Kirchenkomponist“ abgestempelt – sein Geburtshaus in Bad Köstritz restauriert und als Forschungs-und Gedenkstätte der Öffentlichkeit übergeben wurde.

Dr. Ingeborg Stein, Gründungsdirektorin und 15 Jahre dann am Haus tätig, hat unter dem Titel „Heinrich Schütz im Wendelicht“ (quartus-Verlag 2015) bewegende Erinnerungen aufgeschrieben, aus denen sie lesen wird.

Musikalische Begleitung

Bernhard Messerschmidt-Viola
Helga Assing – Klavier

Plakat zum Verteilen