Hermann Hesse und die Malerei

 

 

 

 

Dienstag, d. 13.09.2022, 19.30 Uhr Hermann Hesse und die Malerei“

Lesung mit Iris Kerstin Geisler

Der Schriftsteller Hermann Hesse (1877-1962) besaß ein Doppeltalent, er konnte schreiben und malen. Seit seiner Übersiedelung 1919 nach Montagnola im Tessin empfand er starke Inspirationen zum Zeichnen und Aquarellieren, er illustrierte eigene Bücher. Von da an gehen Malen und Schreiben fast gleichberechtigt Hand in Hand und er bekennt eines Tages: Farbe ist Leben.

Die Malerei nahm in Hesses Leben und Werk eine zentrale Funktion ein. Als Maler findet er seine Inspiration in seiner Tessiner Wahlheimat, erkennt deren Schönheit. Seine Aquarelle bilden diese ab, die Dörfer, weite Seenlandschaften, Hügel und Täler.

Musikalische Umrahmung durch Ilga Herzog