Komm ich erzähl dir eine Geschichte – Johannes Bobrowski

 

Mittwoch, d. 25.05.2022, 19,30 Uhr Melanchthonhaus Jena

Vortrag von Christine Theml und Christa Niedner

Johannes Bobrowski (1917-1965) stammt aus Tilsit, in Litauen liegend. 1962 faßte er seine wichtigsten Intentionen zu seiner Dichtung so zusammen: „Ich befasse mich, nach meiner Ansicht, mit dem Verhältnis der Deutschen zu ihren östlichen Nachbarvölkern. Ich benenne also Verschuldungen – der Deutschen -, und ich versuche, Neigung zu erwecken zu den Litauern, Russen, Polen usw. “ Das war in den 50er und 60er Jahren schwierig, weil es die verschiedensten Ressentiments gab. Er will wahre Geschichten aufschreiben, eine hohe Authentizität in seinem Werk erreichen. Am bekanntesten ist sein erster Roman „Levins Mühle“, in dem er sich auf die Seite der Schwachen stellt. Horst Seemann verfilmte den Stoff 1980. Von großer Eindringlichkeit sind Bobrowskis Gedichte, in denen er von seiner heimatlichen Landschaft erzählt.

Musikalische Umrahmung durch Christoph Hilpert an der Orgel.

Ökumenische Bibelwoche 2022

24.-28.1. BIBELWOCHE

Engel, Löwen und ein Lied der Hoffnung – Das Buch Daniel

Ökumenische Bibelwoche 2022

Mo. 24.01. – Fr. 28.01.22

Mo. 24.01. 20.00 Uhr Martin-Niemöller-Haus Lobeda
(M.-Niemöller-Str. 4):

„Wenn es gut geht“ Dan. 1

Di. 25.01. 20.00 Uhr Kath. Gemeindehaus G. Henry (Wagnergasse 37)
20.00 Uhr Martin-Niemöllerhaus Lobeda
„Wenn andere nicht weiterwissen“ Dan. 2,26-46

Mi. 26.01. 20.00 Uhr Kath. Gemeindehaus
15.00 Uhr Martin-Niemöller-Haus
„Wenn Gefahren drohen“ Dan. 3,1-27 u. 6,4-25

Do. 27.01. 20.00 Uhr Bibelgespräch digital
(Anmeldung: past.maria-krieg@t-online.de)
„Wenn einer übermütig ist“ Dan. 5,1-5; 17-30

Fr. 28.01. Ökumenischer Gottesdienst 20.00 Uhr Peterskirche Lobeda
„Gepriesen bist du Gott, der in die Tiefe schaut“ Dan. 3,51ff (Einheitsübersetzung)

Lesung im Melanchthonhaus

die Hobby-Schriftstellerin Christel Gaida aus Karlstadt/Main am 02.11.2021 in der Melanchthon-Gemeinde, Jena, Hornstr. 4 um 19.30 Uhr als Gedichte und Erzählungen vortragen wird.
Dazwischen wird das Ganze garniert mit musikalischen Skizzen von Gottfried Peschel am Flügel

Klausurtag des erweiterten Örtlichen Beirats

Am 16. Oktober traf sich unser Örtlicher Beirat zusammen mit einigen ehrenamtlichen Aktiven aus der Gemeinde im Gemeindehaus Stadtmitte zu einem „Klausurtag“. Der Tag wurde moderiert von Pfarrer Ziller vom Gemeindedienst der EKM. In lockerer, aber doch konzentrierter Atmosphäre sprachen wir über die Zukunft unserer Gemeinde und unserer Hauses.
Folgende Leitgedanken wurden entwickelt:

  • Wir stärken unsere Stärken
  • Wir entwickeln unser Gebäude und wissen wohin
  • Wir sind Teil des Netzwerks der drei Innenstadtsprengel
  • Wir stärken unser geistliches Leben
  • Wir arbeiten und entwickeln uns arbeitsteilig, erkennbar und autorisiert
  • Wir sind sichtbare und gastfreundliche Kirche im Wohngebiet
  • Wir beschreiben unsere Zielgruppen neigungsbezogen
  • Wir nehmen uns Zeit, in Ruhe über Dinge zu redenDazu haben wir schon einige Maßnahmen oder Vorhaben diskutiert. Auf jeden Fall werden wir über diesen Prozess hier und auch z.B. beim Kirchenkaffee informieren.